Authentisch sein ist keine Kunst

 

…, sondern Klarheit über deine Rollen und dich

 

Authentisch sein, das wollen wir alle. Wenn uns dann noch jemand sagt, dass wir authentisch wirken … Jackpot. Wir sehnen uns nach authentischen Menschen. Menschen, die echt und glaubhaft wirken. Auch an schlechten Tagen. Doch heißt Authentizität auch, dass wir uns immer so geben, wie uns gerade der Sinn steht? Ich finde nicht. Dann bin ich zwar authentisch, aber wirke nicht unbedingt so. Denn Menschen haben Erwartungen an mich, als Dienstleisterin, Mentorin oder Freundin. …und das ist nicht immer das, wonach mir manchmal der Sinn steht.

Besonders im Business kommt für mich noch eine entscheidende Komponente dazu: die Rollenklarheit. Denn authentisch wirke ich nur (in den Augen anderer), wenn ich meine Rolle entsprechend dem Kontext verkörpere. Im Schritt davor sollte ich also meine Rolle kennen und gleichzeitig mich. Matchen Rolle, Haltung und Persönlichkeit, dann bist und wirkst du authentisch.

Aber wie kommen wir dahin, dass wir authentisch sind und auch so wirken? In dieser Podcastfolge schwärme ich dir einen von Rollenklarheit und dem Authenti … Dingens vor (ich kann das Wort einfach nicht gut aussprechen), damit du den Jackpot knackst, weil du für dich und für deine Kund:innen glaubhaft und vertrauenswürdig auftrittst.

 

  • Authentisch … was heißt das eigentlich?
  • 3 Dimensionen: Innere Haltung, Rolle(n), Wirkung
  • Warum du Rollenklarheit brauchst
  • Wie du dein Rollenskript schreibst
  • Warum du deine Persönlichkeit mit einbeziehen musst
  • Wieso bei mir niemand ohne die Arbeit mit seinen Rollen rauskommt
  • Klarheit hilft dir bei Sichtbarkeit und ist ein Schlüssel fürs Personal Branding

 

 

 

Gerne weitersagen und teilen!