0221-96716560 bg@starkmitworten.de

Deine PowerPoint-Präsentation ist fertig. Nun kann es losgehen! Deine Show. Doch… gibt es auf dem Präsentierteller noch einiges zu beachten, damit dir der Beamer nicht die Show stiehlt. Du erfährst jetzt, wie du dich ins richtige Licht rückst und wie DU auf der Bühne glänzt. Du bekommst Tipps, wie dir das Zusammenspiel mit Beamer plus PowerPoint professionell gelingt und wie dich deine Zuhörer vor lauter Folien gut wahrnehmen.

 

Wie du neben Beamer & Co bestens auf dem Präsentierteller bestehst.

 

Wie du neben Beamer & Co bestens auf dem Präsentierteller bestehst

Was beim Präsentieren zählt bist DU! Ja DU – nicht deine Folien oder deine Inhalte. Du willst dich hinter deiner PowerPoint lieber verstecken? Das zählt nicht! Das solltest du nicht anstreben. So wirkst du nicht souverän. Überzeugend schon gar nicht. Folien können nämlich nicht gut überzeugen und das mit Menschen ist auch nicht ihr Ding. Sie können dich nur unterstützen. Deine Folien sind nicht wichtig. WIE du deine Informationen an den Mann & die Frau bringst, zählt! Du selbst kannst sogar eine vermurkste Folie wett machen.

Worauf du beim Präsentieren mit PowerPoint achten solltest, damit du neben dem Beamer nicht im Dunkeln stehst, sondern im Licht, das erfährst du in diesem Video. …und auch unten im Text.

 

Dieses Video ansehen auf YouTube.

 

 

Das Licht bleibt an!

Lass deine Zuhörer nicht im Dunkeln sitzen. Bei einer Präsentation verfallen wir eh schon in den Sofa-Modus. Wenn jetzt das Licht ausgeknipst und die Jalousien zugezogen werden, brauchst du eigentlich nur noch das Popcorn rausholen. Aber du willst ja nicht, dass sich alle so tief entspannen.

Lass das Licht an! Sorge für gute Lichtverhältnisse. Vielleicht machst du nur die Lampen an der Projektionsfläche aus.

Dass das Licht an bleibt, hat neben dem Grund, dass deine Zuhörer nicht in den Sofa-Modus fallen sollen auch noch einen ganz Praktischen. Wie soll sich jemand Notizen machen, wenn es dunkel ist?

Sorge du dafür, dass deine Folien einen guten Kontrast haben und dass deine Farben auch bei mittelprächtigen Lichtverhältnissen leuchten.

 

 

Keine Schattenspiele mit Beamer

Es gibt Beamer, die stehen auf der Bühne. Wenn du nun von einer Seite der Projektionsfläche zur Anderen gehst. Läufst du durch den Lichtkegel des Beamers. Meistens huschen wir dann hektisch von einer Seite zur Anderen. Ja das stört und macht einen weniger professionellen Eindruck.

Es ist ok, wenn das nur ganz selten so ist. Vielleicht willst du nicht wie angetackert auf einer Seite der Bühne stehen. Dann bewege dich langsam bzw. genauso, wie du sonst gehst. Dann bekommt das Schattenspiel etwas Natürliches und ist weniger irritierend. Suche dir auch für deinen (Hauptstand)Platz – die Seite aus, wo du am meisten Platz hast, um dich zu bewegen.

Im besten Fall hängt der Beamer an der Decke, so dass du dich frei auf dem Präsentierteller bewegen kannst. Der Meetingraum in deiner Firma ist nicht so ausgestattet? Frag mal, denn so eine Halterung an der Decke kostet nicht die Welt und macht das Präsentieren leichter.

Alternativ sind große Bildschirme eine sehr sehr gute Option für Meetingräume: Kein Beamer-Brummen. Ein viel Besseres und klareres Bild. Eine einfachere Bedienung, weil Laptop anschließen und fertig.

 

 

Presenter oder andere Fernbedienung nutzen

Damit du nicht bei jeder neue Folie zu deinem Laptop gehen musst, besorge dir einen Presenter. Die Dinger kosten nicht viel, sind aber Gold wert. So kannst du jede neue Folie, egal wo du gerade stehst, mit einem Fernklick einblenden. Eine PowerPoint-Präsentation mit einem Presenter ist einfach professioneller.

Alternativ kannst du deine Präsentation auch via Smartphone steuern. Dazu lädst du die PowerPoint-Datei auf dein Gerät, koppelst sie mit dem Bildschirm (ganz moderne Beamer können das auch) und kannst jeder Folie mit einem Wisch einblenden. Probiere das vorher aus. Technik ist nicht jedermanns/jederfraus Freund.

 

 

Achtung: Laserstrahl und andere Zeiger

So ein Presenter hat auch eine Taste um einen Laserstrahl loszuschießen. Ich bin echt kein Freund dieser Dinger, da die meisten diese einfach nicht gut bedienen können. Nicht gut meint: Zitter- und Wackelfrei.

Mich macht das irre, wenn der Redner dann hektisch mit dem Laserstrahl herumfuchtelt. Bei der ganzen Aufregung kann das schon mal vorkommen. Wenn du das brauchst, weil deine Folien zu kompliziert sind und du deine Zuhörer erstmal „einweisen“ musst, dann übe das vorher. Wie verhält sich das Ding?

 

 

Neue Folie = Klappe halten

Wenn wir Präsentieren reden wir viel. Es gibt jedoch Momente, wo wir bewusst die Klappe halten sollten, weil wir unseren Folien unterlegen sind. Sobald wir eine neue Slide einblenden, hast du keine Chance die Aufmerksamkeit deine Zuhörer zu bekommen. Alles was du im Moment einer neuen Folie sagst, geht unter. Gleichzeitig etwas Neues sehen und zuhören gelingt uns Menschen nicht. Halte also für einen Moment die Klappe.

Sobald du eine neue Folie einblendest, hast du Zeit zum Atmen, zum Trinken oder einfach Blickkontakt zu deinem Publikum aufzunehmen.

Ob du eine neue Folie vor oder nach dem Inhalt, der zu dieser Folie gehört präsentierst, ist von deiner Präsentation abhängig. Viele sagen, dass die Folie zum Inhalt erst hinterher eingeblendet werden soll. In meinen Präsentationen ist es teilweise viel besser erst das Bild zu zeigen und dann den Inhalt zu liefern.

Egal wie du das machst… Wichtig ist, dass du es einheitlich machst: Entweder vorher oder nachher!

 

 

PowerPoint ist kein Teleprompter!

Nein, nein. Bitte nicht die Folien ablesen. PowerPoint ist kein Teleprompter! Zuviel Text auf deinen Folien ist sowieso Mist. Deine Zuhörer kleben mit ihren Augen nämlich auf deiner Folie fest. Du wirst keines Blickes gewürdigt. Das kann es doch nicht sein! Auch wenn es so scheint, als ob du einen Monolog hältst… Du führst einen Dialog. Also schau deine Zuhörer an. Blickkontakt ist ein wesentlicher Aspekt, damit du von deinen Zuhörern wahrgenommen wirst, glaubwürdig erscheinst und sie dich eher mögen, als wenn sie keines Blickes gewürdigt werden.

Deine Inhalte solltest du schon im Kopf haben. Oder du machst dir Notizen auf kleine Karteikarten oder in die PowerPoint-Folien, wenn deine Präsentation mit der Referentenansicht gezeigt wird. Notizen! Notizen heißt Stichworte. Sonst kleben deine Augen am Text und wieder nicht bei deinen Zuhörern.

Halte also so viel wie möglich Blickkontakt. Schau in die Runde. Zwei, drei Sätze zu einer Person. Dann zwei, drei Sätze zur Nächsten usw. So siehst du auch, ob sich jemand langweilt, ungeduldig ist oder einfach nur zufrieden mit deiner Präsentation.

 

 

Öfter mal (Inter)Aktion

Das Licht des Beamers setzt deine Folie in Szene. Menschen fühlen sich von Lichtquellen magisch angezogen. Dann stehst du als Redner oft im Off. Bei jeder neuen Folie reißt die Verbindung zu deinem Publikum ab. Nimm die Verbindung also immer wieder auf, z.B. durch Fragen, indem du deine Zuhörer aktiv einbeziehst oder auch das Medium wechselst (ran ans Flipchart).

 

 

Black is beauty

Lass ab und zu mal nichts auf der Projektionsfläche erscheinen. Nichts meint einen schwarzen Bildschirm. Ja du liest richtig. Schwarz! Also NICHTS! Deine Zuhörer schauen meistens auf die Folien. Gegen diese Macht hast du nur durch eine gute Präsenz und bei Interaktion eine Chance. Das Schwarz – also das nichts – richtet jedoch den Spot voll und ganz auf dich.

Wenn du die volle Aufmerksamkeit deiner Zuhörer haben möchtest, kannst du in deine PowerPoint-Datei beim Erstellen gleich schwarze Folien einbauen. Folien, die einen schwarzen Hintergrund haben und auf denen nichts, wirklich gar nichts drauf ist. Damit geht das Licht für deine Slides aus und für dich geht der Spot an. Du hast die Aufmerksamkeit der Zuhörer zurück.

Wenn du dich vorher noch nicht entscheiden willst oder flexibel beim Spot-Off sein willst, kannst du alternativ auf dem Laptop auch die Taste „B“ drücken. „B“ steht für Black. Wieder zurück zu deinen Folien kommst du mit „W“ (White). Probiere es aus. Bei handelsüblichen Presentern gibt es auch eine Taste, um den Beamer ins off zu setzen.

 

 

Es muss nicht (immer) PowerPoint sein

PowerPoint soll dich nur beim Präsentieren unterstützen.

Deswegen… Brauchst du für jedes Detail deiner Präsentation eine Folie? Brauchst du überhaupt eine PowerPoint? Geht es (in Teilen) auch ohne? Wenn ja, dann lass sie weg.

Nur weil es alle ja so machen… Unsinn. Das brauchst du nicht genauso machen. Du willst doch wahrgenommen werden!

 

 

Jetzt kennst du die kleinen Tücken des Präsentierens mit PowerPoint, Beamer & Co und weißt jetzt, wie du daneben auf der Bühne glänzen kannst.

 

Wenn du oft mit PowerPoint präsentierst und deine Präsentationen besser werden sollen, dann hole dir den online Workshop: Erfolgreich Präsentieren mit PowerPoint – So stehlen dir Beamer & Co nicht die Show!

 

Lass uns das Präsentieren mit PowerPoint besser machen!

Bianca

 

 

Photo by Alex Litvin on Unsplash

 

Bianca Grünert

Bianca Grünert

Hallo, ich bin Bianca Grünert und ich mache Menschen fürs Präsentieren und die Momente auf dem Präsentierteller fit, damit sie sicher und überzeugend auftreten.
Bianca Grünert