0221-96716560 bg@starkmitworten.de

Mach mehr Pausen beim Reden, denn … Pausen. Machen. Sinn.

Wenn wir aufgeregt sind, plappern wir oft ohne Punkt und Komma. Dabei machen gerade Pausen beim Reden Sinn, wenn du nervös bist. Und sie schenken deinem Publikum Zeit, Zeit um nachzudenken, zu verstehen und dabei zu bleiben. Sprechpausen sind so wertvoll und so unterschätzt. Pausen. Machen. Sinn. …und wirken. Wie du Pausen beim Reden machen kannst und warum sie dich souveräner wirken lassen, das erfährst du in diesem Blog. Und du bekommst Tipps, um das Pausen-machen zu üben.

Vergiss die 7-38-55 Regel!

Manchmal kommen Menschen in meine Körpersprache-Workshops, weil ihnen jemand sagte, dass es egal ist, WAS sie sagen, Hauptsache, sie wirken gut. Das regt mich auf! Immer noch kursiert die 7-38-55 Regel in deutschen Trainings-Wohnzimmern. Das ist ein Mythos, über den sich sogar der „Erfinder“ Albert Mehrabian aufregt. Es ist eben doch wichtig, WAS du sagst. Es ist eben doch wichtig, welche Worte aus deinem Mund kommen. Und es ist eben doch wichtig, dass du dein Thema drauf hast.

Wie du geschickt Dauerredner stoppen kannst

Wenn Menschen ohne Punkt und Komma und auch noch ohne Ende reden, dann reagieren wir genervt. Ein gutes Gespräch? Fehlanzeige! Doch leider laden wir Labertaschen oft ein, gaaanz ausführlich ihre Erlebnisse zu schildern. Wir sind selbst schuld! Ja, du liest richtig: Selbst schuld! Denn unsere Körpersprache sendet oft Signale, die Quasselstrippen einladen, einmal richtig auszuholen. Wie du es anders machen kannst und welche Körpersprache du sprechen musst, damit Dauerredner stoppen, erfährst du in dieser Folge. / Folge 7

Echter Augenkontakt zum Publikum: Wie sich jeder gesehen fühlt.

Beim Präsentieren vor vielen ist es meistens nicht möglich jeden anzuschauen. Oft schweifen die Blicke der Redner dann durch die Reihen. Kein echter Augenkontakt. Und wirklich gesehen, fühlt sich so niemand. Erfahre in dieser Podcastfolge, wie Du deinen Zuhörern Blicke und damit Aufmerksamkeit schenkst, so dass sich alle gesehen fühlen. Und du hörst auch, wie ein echter Augenkontakt wirkt und wie er deinen Stress beim Reden reduzieren kann.

Von Anfang an überzeugend: Wie der erste Eindruck ein Magic Moment wird

Wir alle kennen das: Wir betreten einen Raum mit fremden Menschen und alle Augen sind plötzlich auf uns gerichtet. Wir werden von oben bis unten gescannt. Augenblicklich fällen die anderen ein Urteil über uns – positiv oder negativ. Ein Magic Moment, der darüber entscheidet, wie uns andere behandeln und ob wir sie überzeugen können. Dabei haben wir noch gar nichts gesagt. Doch wie kannst du beim ersten Eindruck glänzen – im Magic Moment sprichwörtlich „gut dastehen“? Was öffnet dir Türen und Herzen? Ich habe für dich mal genauer hingeschaut und gebe dir Tipps, damit du wahre Magic Moments erlebst.

Small Talk: Leicht ins Gespräch kommen …und wieder raus

Für Manche ist es eine unangenehme Vorstellung: Wir sind auf einer beruflichen oder privaten Veranstaltung und sagen uns gegenseitig ‚Hallo‘ und dann herrscht Schweigen. Auch wenn wir alle schon zig Tipps zum locker flockigen Small Talk und Gesprächseinstieg bekommen haben, manchmal sind wir so blockiert, dass alles, was uns in den Sinn kommt, zu banal oder manchmal auch zu dusselig erscheint. Wir kriegen den Mund einfach nicht auf. Was hindert uns, uns ganz entspannt auf einen Smalltalk einzulassen? Und wie kannst du anders – durch deine Einstellung und Haltung – an die Sache herangehen, um leicht mit Fremden ins Gespräch zu kommen …und auch wieder raus?

Blickkontakt: Sich in die Augen schauen

Ein fester und offener Blickkontakt, ist eine der wichtigsten Fähigkeiten, um Kontakte aufzubauen, zu pflegen oder seinen Standpunkt klar darzustellen. Blickkontakt halten zu können, zeugt von Selbstbewusstsein und Kompetenz. Es fällt vielen schwer diesen stetig zu halten, ohne das die Augen wegwandern. Hier erfährst du, wie du einen festen Blickkontakt trainieren kannst.

Ein Blick sagt mehr als tausend Worte

Der Blickkontakt ist eines der wirksamsten nonverbalen Signale. Was ein Blick jeweils bedeutet, ist ganz unterschiedlich und hängt von der Intensität und Dauer ab. Wer, wen, wie lange und wie oft anschaut, hinterlässt eine ganz unterschiedliche Wirkung. Schauen wir also mal etwas genauer hin.

Das ist mein Tanzbereich… oder: Wie viel Raum braucht der Mensch?

Wie sagte Johnny zu Baby in Dirty Dancing: „Das hier ist mein Tanzbereich und das hier ist dein Tanzbereich!“ Auch wenn es im Zwischenmenschlichen nicht immer ums Tanzen geht, es ist uns meist nicht recht, wenn uns jemand zu nahe kommt. Denn wir haben (unsichtbare) Grenzen. Welche ungeschriebenen Gesetze gelten im Spiel zwischen Nähe und Distanz? Was ist unser Raum? Und warum reagieren wir so extrem, wenn uns jemand zu sehr auf die Pelle rückt?