0221-96716560 bg@starkmitworten.de

Wie du beim Reden Missverständnisse vermeiden kannst

Vorrangig geht es beim Reden ja darum, mit Worten etwas zu bewirken. Unsere Präsentationen sind dann erfolgreich, wenn unsere beabsichtigte Reaktion auch eintritt. Auf jeden Fall wollen wir Missverständnisse vermeiden. Doch unsere Worte kommen nicht immer genauso an, wie wir uns das wünschen. Das liegt einerseits an uns als Redner oder Rednerin. Andererseits gehören auch immer zwei dazu: die Zuhörer und Zuhörerinnen. Was die aus deinen Worten interpretieren kannst du nicht beeinflussen. Du kannst jedoch dafür sorgen, dass deine Worte wenig Interpretationsspielraum zulassen und Missverständnisse erst gar nicht aufkommen. Wenn du EKSAKT kommunizierst, kannst du Missverständnisse vermeiden. Wie das geht und warum sich hier kein Rechtschreibfehler eingeschlichen hat, erfährst du in diesem Artikel.

Von Zahlenmenschen und RTL-Typen

In dieser Folge erfährst du wissenschaftliches und humorvolles über den Kommunikationsstil von ZDF und RTL-Menschen. Dann weißt du 100%ig, wie dich Andere um 180 Grad endlich richtig verstehen. So in etwa würden Zahlenmenschen diesen Podcast ankündigen. RTL-Typen wahrscheinlich so: Wäre es nicht schön, wenn wir uns besser verstehen würden? Du darfst gespannt sein, denn gleich weißt du wie Menschen sprachlich zusammen auf Kuschelkurs gehen können. Zahlenmenschen und RTL-Typen sprechen zwei unterschiedliche Sprachen …und vielleicht verstehen sie sich deshalb nicht so gut. Wie du das ändern kannst und warum zweisprachig IN ist… hör rein! / Folge 8

Wie sich Zahlenmenschen und Gefühlstypen besser verstehen können

Manchmal sagen wir etwas und… Manchmal hören wir etwas und… Es trifft einfach nicht den richtigen Nerv. Nicht inhaltlich, sondern wie wir oder jemand spricht. Oft sprechen Menschen unterschiedliche Sprachen, die in ihrem Typ und damit ihren Bedürfnissen liegen. Da ist einerseits der Zahlenmensch, der seine Zahlen liebt und gern über Zahlen spricht. Und dann ist da der Gefühlstyp, der einfach „blumiger“ redet. Wie können sich Beide aber besser verstehen?

Starke Worte brauchen mehr Stärke als Worte

All das ganze rhetorische Handwerkszeug will ja auch souverän auf den Präsentierteller gebracht werden. Doch daran hakt es oft. Es braucht nämlich mehr als nur Rhetorik. …vor allem eine starke innere Bühne. Nach dieser Folge weißt du, wieso innere Stärke fürs Reden und Präsentieren so immens wichtig ist und wie du deine innere Bühne stärken kannst. / Folge 2

Wie du eine kurze und spannende Geburtstagsrede hältst.

Wie wäre es, wenn du einen Verwandten, einen guten Freund oder einen Kollegen mal mit einer Geburtstagsrede überraschst? Geschenke muss man kaufen. Geschenke gefallen nicht immer. Doch Worte, die bleiben. Mit einer Rede auf der Geburtstagsfeier kannst du (fast) nichts falsch machen. Wie du so eine Rede richtig gestaltest, das erfährst du gleich. Du bekommst hilfreiche Tipps, mit denen deine Rede ein voller Erfolg wird. …und deine Worte bleiben.

Das perfekte 4-MAT für deine Präsentation

Fragst du dich auch manchmal, wie du das, was du bei deinen Vorträgen loswerden willst, am besten rüberbringst? Und zwar so, dass du möglichst viele damit erreichst? Eine Struktur macht schon mal Sinn. Und deine Zuhörer wollen Antworten auf ihre Fragen im Kopf: Warum brauche ich das? Was passiert da? Wie geht das? Wozu ist das noch gut? usw. Mithilfe von 4-MAT gibst du deinen Zuhörern genau die passenden Antworten und hast eine Schablone für alle möglichen Präsentationsformen – strukturiert, packend und klar.

Elevator Pitch: Und was machst du so beruflich?

„Und, was machen Sie so – beruflich?“ werden wir immer mal wieder gefragt. Was antwortest du? Wie stellst du dich vor? Antwortest du so: „Ähm, ja. Ich bin… und bin zuständig für… “ Also antwortest du mit Standardfloskeln oder wirfst mit deiner Berufsbezeichnung inklusive deiner Spezialisierungen und den vielen tricky Aufgaben, die dich täglich beschäftigen um dich? Und hat dein Gegenüber dann Fragezeichen im Gesicht oder einen ganz falschen Eindruck von dir?
Das ist ärgerlich. Vielleicht denkst du dir: ‚Mist. Beim nächsten Mal sollte ich das besser machen‘. Und das ist auch gut so. Denn nur mit einem schnittigen und knackigen Elevator Pitch triffst du bei deinem Gegenüber auf offene Ohren. Erfahre hier, wie du die Chance beim Schopf packen kannst und dein Gegenüber ein richtiges Bild von dir bekommt und neugierig wird.

Warum du als Redner eine Botschaft brauchst

Hast du schon einmal Reden gehört, wo du hinterher dachtest: ‚Und was wollte mir der Redner jetzt eigentlich sagen?‘ Dann hatte die Präsentation keine (klare) Botschaft. Als Redner solltest du dir unbedingt eine zulegen. Was ist DER eine Satz, der bei deinen Zuhörern hängen bleiben soll? Deine Botschaft sollte sich dabei auf dein Thema beziehen und sollte auch die (wahrscheinlich) brennendste Frage deiner Zuhörer beantworten. Und deine Botschaft sollte sich ebenfalls wie ein roter Faden durch deine gesamte Rede ziehen. In diesem Beitrag erfährst du, wie du das hinkriegen kannst und warum du überhaupt eine Botschaft in deiner Präsentation brauchst.

Lass deine Worte positiv wirken

In dieser Folge des Zeig was in dir steckt! Podcast bekommst acht Tipps, wie du die Macht der Worte nutzen kannst, um positive Emotionen auszulösen und um andere zu motivieren. Denn mal ehrlich: Sind wir sprachliche Weltmeister im Konkreten, Verständlichen und Motivieren? Eher nicht. Wir benutzen viele Worte, die alleine schon beim Aussprechen, Denken oder Zuhören negative Gefühle und Reaktionen auslösen. Dabei brauchen wir manche Worte nur umformulieren oder wir lassen sie weg. …damit unsere Sprache, unsere Kommunikation uns Kraft gibt – anstatt zu lähmen!

ABER… Ein Wort das viel kaputt macht.

Nichts geht mit „Ja, ABER…“ Stell dir vor, du diskutierst ein Thema und bringst viele Ideen und gute Argumente ein. Und dann… „Ja, aber…“. Einmal, zweimal, dreimal… Zack. Die Stimmung sinkt auf den Nullpunkt, denn das kleine Wörtchen ABER macht alle Vorschläge sofort zunichte. Das Leben spielt uns viele Bälle zu – wir müssen sie nur aufnehmen. Mit ABER schießen wir den Ball ins Aus. Doch mit dem Wörtchen UND bleiben wir im Spiel.