0221-96716560 bg@starkmitworten.de

Egal ob du in einem Meetingraum präsentierst oder auf einer Konferenz einen Vortrag hältst: Du hast eine Bühne. Manchmal ist sie mini und manchmal sogar riesig. So oder so ist das der Raum, der nur dir gehört. Und dieser Raum wirkt mit dir, denn die Bühne umrahmt deine Präsentation. Lass sie also nicht längs liegen, sondern nutze sie für dich und setze dich und dein Thema damit professionell in Szene. Du kannst dich auf deiner Präsentationsfläche bewegen (oh ja, man muss nicht an einer Stelle stehen) oder verschiedene Stellen deines Vortrages von verschiedenen Positionen aus senden. Erfahre jetzt, was du genau mit dem Präsentierteller anstellen kannst, damit du und dein Vortrag optimal zur Wirkung kommen.

 

Nutze deine Bühne bei Vorträgen richtig

 

Nutze deine Bühne!

 

Wie du bei Vorträgen die Präsentationsfläche optimal nutzt

Der Raum ist eine oft unterschätze Variable bei Präsentationen. Der Raum wird oft auch stiefmütterlich bei der Vorbereitung behandelt. Schade eigentlich, denn wenn du den Raum gut nutzt, wird deine Präsentation lebendiger, vielfältiger und klarer. Ja auch klarer, doch dazu später. Erst erfährst du, wieso du bei der Vorbereitung deiner Präsentation auch die Bühne mitdenken solltest.

 

 

Die ganze Bühne schon vorher im Kopf haben

Stell dir mal vor, deine Präsentation ist ein Theaterstück. Hier würdest du sicher nicht an einer Stelle spielen. Du würdest die ganze Bühne für verschiedenen Szenen nutzen. Du würdest dein Stück auf der ganzen Fläche inszenieren. Auch dein Vortrag ist eine Vorführung. Auch bei einem Vortrag steht dir die ganze Bühne zu Verfügung. Bei deiner Vorbereitung solltest du wie ein Regisseur auch die Bühne mitdenken.

Hier einige Vorüberlegungen:

  • Ist sie klein oder groß? Wie viel Quadratmeter hast du? Auch eine Minibühne ist übrigens eine Bühne – deine Bühne. Ist deine Präsentationsfläche ebenerdig zum Publikum oder ist sie erhöht? Hast du also eine erhobene Position beim Präsentieren? Wie kommst du damit persönlich klar?
  • Steht dort irgendwo ein Beamer, dessen Licht quer über deine Präsentationsfläche scheint? Dann kannst du dich nicht so frei bewegen, weil du sonst dauernd Schattenspiele machst. Hin und wieder durch das Licht laufen ist natürlich okay und besser, als wenn du nur in eine Ecke gezwängt bist.
  • Vielleicht hängt oder steht dort auch ein Monitor. Und dieser Monitor ist in Körperhöhe. Auch hier kannst du bei Stellen, bei denen deine PowerPoint-Folien wirken sollen, nicht direkt davorstehen.
  • Ein Flipchart steht dort vielleicht auch noch. Was willst du daran skizzieren und wo soll es stehen? Positionierst du das Flipchart auf der anderen Seite deiner Bühne, kommst du z.B. automatisch in Bewegung, wenn du es nutzt.
  • Manchmal bietet es sich an, auch etwas „in echt“ zu demonstrieren. An welcher Position geht das dann besonders gut? Ist genug Platz dafür?
  • Und dann gibt es ja noch die (für mich unsäglichen) Rednerpulte. Bist du also wegen Mikrofon an diese Position „gefesselt“? Vielleicht überlegst du dir dann Elemente in deiner Präsentation, wo du diese Stelle einmal verlassen kannst, um deine Bühne auch richtig zu nutzen.

 

Überlege dir, wie du dich auf der Präsentationsfläche in Szene setzt. Mach es nicht wahllos, sondern gezielt. Bedenke dabei die Gegebenheiten, wie Größe, Beamer oder Monitor und andere Präsentationsmittel. An welchen Stellen deiner Präsentation wirst du wo stehen? Wie wirst du dich bewegen (können)? Lass dir doch vorher ggf. Fotos vom Raum schicken. Den Raum bei der Vorbereitung mitzudenken, macht deswegen auch Sinn, damit du nicht überrascht wirst und dann doch alles anders ist.

Noch ein Zusatz: Wenn du mit einem Kollegen oder einer Kollegin präsentierst, ist es noch wichtiger den Raum bei der Vorbereitung zu beachten. Überlegt euch, wie ihr dort zusammen als Team agiert und die ganze Fläche wirkungsvoll bespielt.

 

 

Wie bestimmte Positionen auf der Präsentationsfläche wirken

Du präsentierst als Person und stehst beim Reden im Mittelpunkt. Wenn du deinen Raum gut nutzt, dann stelle dich für die Momente auch in den wirklichen Mittelpunkt – ins Zentrum deiner Präsentationsfläche. Nach vorn und hinten, sowie nach rechts und links ist dann gleichmäßig viel Abstand. Das Zentrum deiner Bühne eignet sich besonders gut für die Begrüßung und den Einstieg in deine Präsentation. Genauso kannst du beim Ende im Zentrum des Präsentiertellers stehen oder bei wichtigen Botschaften. Wer im Zentrum steht, zieht die ganze Aufmerksamkeit auf sich. Der Raum dahinter wird vom Publikum kaum noch wahrgenommen. An dieser Position ist die Reaktion des Publikums auch besonders spürbar. Alles konzentriert sich dahin – alles Positive, aber genauso auch Abneigung, Desinteresse oder Unruhe. Eine starke Wirkung in jeder Hinsicht.

Während der Mittelpunkt der Bühne eher statisch ist, kannst du dich während deiner Präsentation auch aus dem Zentrum heraus bewegen, z.B. weiter links oder rechts sprechen. Im sog. dynamischen Mittelpunkt, der sich im Verhältnis 2:1 rechts und links vom Bühnenrand befindet, kommst du leicht in den Kontakt mit deinem Publikum. Von hier aus kannst du gut Fragen oder Persönliches „senden“.

Ich habe schon Vorträge gesehen, bei denen sich der Redner auf die Bühnenkante setzte und eine persönliche Geschichte oder Emotionales erzählte. Indem sich Rednerinnen setzen, verringern sie ihren Status und sind so dem Publikum näher. Das geht übrigens auch mit einem Stuhl, wenn die Bühne nicht erhöht ist. Die Wirkung ist beeindruckend.

Rechts oder links auf der Mitte der Fläche stehend kannst du deine Inhalte – die sachlichen Themen – vortragen. Es ist auch möglich, rechts zu präsentieren und auf der linken Seite die Agenda und Überleitungen zu sprechen oder am Flipchart zu skizzieren.

Variiere deine Positionen, je nach Inhalt deines Vortrages. So schaffst du unterschwellig auch Klarheit. Wenn du immer links deine Inhalte vorträgst, im dynamischen Mittelpunkt Persönliches erzählst und im Zentrum deine Botschaften sendest, dann wird das auch dein Publikum klar spüren. Jetzt weißt du auch, wieso du die Bühne in deine Vorbereitung einbeziehen solltest. Beim Üben solltest du auch genau die Sendeplätze einnehmen, um dich daran zu gewöhnen.

 

 

Lerne deine Bühne kennen

Zu Hause fühlst du dich wohl und sprichst wahrscheinlich souveräner. Bühnen sind uns meistens fremd und das macht auch was mit unserem Gefühl. Komme deswegen immer früher bei deinem Vortrag an, damit du dir die Bühne „erobern“ kannst.

Ich stelle mich immer an die verschiedenen Positionen der Präsentationsfläche und lasse den Eindruck eine Weile auf mich wirken. Wie fühlt sich diese Position an? Sehe ich mein Publikum gut? Habe ich das Gefühl hier alle zu erreichen? Außerdem suche ich mir eine gefühlt sichere Position dort vorn.

Ich laufe dort auch ein bisschen herum, damit ich weiß, ob es laute Geräusche macht, die meinen Vortrag stören könnten. Es wäre sonst blöd, wenn man da komisch rumschleicht und unsicher wirkt, weil sonst die Dielen knarren.

Außerdem sehe ich mir den Raum auch immer aus Zuschauerperspektive an. Auch hier nehme ich verschiedene Positionen ein, um die unterschiedlichen Blickwinkel kennen zu lernen.

Mein Tipp: Lass dir für das Kennenlernen deines Präsentationsraumes und der Bühne besonders viel Zeit. Lass den Raum auf dich wirken und mach den Präsentierteller zu deinem zu Hause. Mach dich mit ihm vertraut, um Vertrauen zu gewinnen. Sorge für ein Gefühl von „Ich stehe hier genau richtig“. Das gibt dir bei deiner Präsentation zusätzlich Sicherheit.

 

 

Souverän auf dem Präsentierteller

Es geht schon beim Gang auf die Bühne los, die „richtige“ Position zu finden. Umso besser du deinen Platz vorher kennengelernt hast, um so souveräner wird dir das gelingen. Souveräner, weil du dann den Blickkontakt zum Publikum halten kannst und nicht auf den Boden schielen musst.

Nimm einen festen Stand ein und sei ruhig. Du stehst da schon genau richtig. Das heißt auch, dass du bei deiner Präsentation nicht hin und her tigern solltest, denn das macht dein Publikum kirre. Wähle deine Positionen auf der Präsentationsfläche deswegen bewusst je nach Inhalt und wandere sie entsprechend ab.

Übrigens: Denkst du die Bühne mit, wirst du dich auch überhaupt einmal bewegen und bleibst nicht die ganze Zeit angetackert an einer Stelle stehen.

Deine Bühne wirkt mit dir und du wirkst auf der Bühne.

 

Viel Erfolg beim Nutzen deines Präsentiertellers!

Bianca

 

 

Spot on – ROCK YOUR TALK! So hören dir die Leute zu.Spot on – ROCK YOUR TALK! So hören dir die Leute zu. In diesem Rhetorik-Hack bekommst von A bis Z Tipps für einen starken Auftritt – von Anfang bis Zugabe. Du kannst dann gut Blickkontakt aufbauen und bewegst dich sicher neben Beamer, Laptop & Co auf der Bühne. …und dein Publikum wird dir gern zuhören.

 

 

 

Photo by Depositphotos Inc.

 

Gerne weitersagen und teilen!

Bianca Grünert

Hallo, ich bin Bianca Grünert und ich mache Menschen fürs Präsentieren 4.0 und die Momente auf dem Präsentierteller oder vor der Kamera fit, damit sie sicher und überzeugend auftreten. Außerdem rede ich selbst gern ...auf Veranstaltungen und Festen.
Bianca Grünert

Letzte Artikel von Bianca Grünert (Alle anzeigen)