0221-96716560 bg@starkmitworten.de

Überzeugend Präsentieren – ohne selbst überzeugt zu sein

Sicher kennst du die Momente, in denen du etwas präsentieren musst – ohne dass du das Thema jetzt super findest. Oder das Projekt, das du bei Kunden oder in einem Meeting präsentieren sollst, ist so …naja. Und da heißt es immer, dass man begeistert sein soll, um das Publikum mitzureißen. Soweit die Überzeugend Präsentieren – Theorie. In Wirklichkeit ist das jedoch nicht so. Und nun? Es gibt Strategien, die dir helfen, Freude an deinem Auftritt zu haben und überzeugend zu präsentieren. Davon stelle ich dir in diesem Artikel 5 vor.

Präsentieren im Team: Wie ihr optimal zusammen und sichtbar als Team präsentiert.

Ab und an heißt es: Wir präsentieren im Team. Eine Teampräsentation hat wirklich viele Vorteile. Und sie birgt auch Gefahren. Denn wenn uns sonst die Bühne allein gehört, sind wir nun zu zweit, zu dritt… Da laufen wir uns schnell mal über den Haufen oder den Rang ab. Da lehnen wir uns auch mal entspannt zurück und wirken in diesen Momenten unbeteiligt. Da verlassen wir uns auf unseren Teampartner und kommen selbst ins Schwimmen, wenn dieser schwimmt. Jetzt bekommst du Tipps, wie du mit deinem Team eine gute Performance ablieferst und ihr als Team wahrgenommen werdet. Du weißt dann, auf was ihr als Team achten solltet und wie ihr euch vorbereitet.

Wie du beim Reden Missverständnisse vermeiden kannst

Vorrangig geht es beim Reden ja darum, mit Worten etwas zu bewirken. Unsere Präsentationen sind dann erfolgreich, wenn unsere beabsichtigte Reaktion auch eintritt. Auf jeden Fall wollen wir Missverständnisse vermeiden. Doch unsere Worte kommen nicht immer genauso an, wie wir uns das wünschen. Das liegt einerseits an uns als Redner oder Rednerin. Andererseits gehören auch immer zwei dazu: die Zuhörer und Zuhörerinnen. Was die aus deinen Worten interpretieren kannst du nicht beeinflussen. Du kannst jedoch dafür sorgen, dass deine Worte wenig Interpretationsspielraum zulassen und Missverständnisse erst gar nicht aufkommen. Wenn du EKSAKT kommunizierst, kannst du Missverständnisse vermeiden. Wie das geht und warum sich hier kein Rechtschreibfehler eingeschlichen hat, erfährst du in diesem Artikel.

Was andere sagen könnten… 3 Tipps, damit dich diese Gedanken nicht verunsichern.

Fast jeder macht sich vor einem Vortrag (oder Video, Posting, Workshop, …) Gedanken darüber, was andere sagen und wie sie das finden, was wir ihnen präsentieren. Meist mit einem unguten Gefühl. ‚Wenn andere kein gutes Haar an meiner Präsentation lassen…‘ Manche lähmt das regelrecht und andere schmeißen vorher noch ihr ganzes Konzept um. Die Meinung anderer ist uns eben wichtig, doch sollten wir uns davon auch nicht allzu verrückt machen lassen. Was andere sagen, denken oder meinen, haben wir ja doch nicht in der Hand. Wie du aber mit dieser Unsicherheit und dem unguten Gefühl umgehen kannst, dazu bekommst du 3 Tipps. Du erfährst auch, was ich mache, wenn jemand kein gutes Haar an mir lässt und wieso ich die „Ist mir egal was andere sagen“-Denke blöd finde.

Wer überzeugen will, muss sein Publikum bewegen

Bewegungen werden in Gang gesetzt. Produkte werden gekauft. Probleme werden gelöst. …durch das gesprochene Wort. Doch nicht durch das allein. Gute Rednerinnen können mit ihren Worten das Publikum bewegen. Gute Redner sind inhaltlich überzeugend. Sie beeindrucken und bewegen, weil sie ihr Publikum in Schwingung versetzen – auf der Beziehungsebene und emotional. Es geht beim Präsentieren aber nicht um denjenigen der vorne steht, sondern darum, das Publikum auf eine Reise mitzunehmen und sie zu begleiten. Und wie du beim Präsentieren dein Publikum bewegen kannst, dazu habe ich hier ein paar Ideen für dich.

Mach mehr Pausen beim Reden, denn … Pausen. Machen. Sinn.

Wenn wir aufgeregt sind, plappern wir oft ohne Punkt und Komma. Dabei machen gerade Pausen beim Reden Sinn, wenn du nervös bist. Und sie schenken deinem Publikum Zeit, Zeit um nachzudenken, zu verstehen und dabei zu bleiben. Sprechpausen sind so wertvoll und so unterschätzt. Pausen. Machen. Sinn. …und wirken. Wie du Pausen beim Reden machen kannst und warum sie dich souveräner wirken lassen, das erfährst du in diesem Blog. Und du bekommst Tipps, um das Pausen-machen zu üben.

Selbstvertrauen gewinnen: So fühlst du dich vor und bei deiner Präsentation total souverän.

Stell dir vor, du fühlst dich voller Selbstvertrauen. …und dass kurz bevor und auch wenn du auf dem Präsentierteller stehst. Das wäre ein Traum? Das geht – ohne Zauberei! Willst du Selbstvertrauen gewinnen, dann mische dir einen starken Cocktail aus einer souveränen Körpersprache und stärkenden Gedanken. Denn so wie du sitzt oder stehst und so wie du denkst oder dir Gedanken machst, genauso fühlst du dich – voller Selbstvertrauen oder eben nicht. Jetzt erfährst du, wie du dich vor einem Auftritt stärken kannst und was in deinen Cocktail muss, damit du dich gut fühlst und auch noch so wirkst.

Vergiss die 7-38-55 Regel!

Manchmal kommen Menschen in meine Körpersprache-Workshops, weil ihnen jemand sagte, dass es egal ist, WAS sie sagen, Hauptsache, sie wirken gut. Das regt mich auf! Immer noch kursiert die 7-38-55 Regel in deutschen Trainings-Wohnzimmern. Das ist ein Mythos, über den sich sogar der „Erfinder“ Albert Mehrabian aufregt. Es ist eben doch wichtig, WAS du sagst. Es ist eben doch wichtig, welche Worte aus deinem Mund kommen. Und es ist eben doch wichtig, dass du dein Thema drauf hast.

Wie sich Zahlenmenschen und Gefühlstypen besser verstehen können

Manchmal sagen wir etwas und… Manchmal hören wir etwas und… Es trifft einfach nicht den richtigen Nerv. Nicht inhaltlich, sondern wie wir oder jemand spricht. Oft sprechen Menschen unterschiedliche Sprachen, die in ihrem Typ und damit ihren Bedürfnissen liegen. Da ist einerseits der Zahlenmensch, der seine Zahlen liebt und gern über Zahlen spricht. Und dann ist da der Gefühlstyp, der einfach „blumiger“ redet. Wie können sich Beide aber besser verstehen?

Wie viel Text darf auf eine Präsentationsfolie?

Vielleicht erinnerst du dich auch an Meetings mit PowerPoint-Präsentationen, bei denen die Folien nur so überquollen – vor Text. PowerPoint ist ja auch echt verlockend. Laptop auf und … Text rein. Böse Falle. Betreute Lesegruppe. Denn wenn auf deinen Folien schon alles draufsteht, brauchst du sie eigentlich nicht mehr zu präsentieren. Schicke eine Mail. So mutierst du wenigstens nicht zum Vorleser. Scherz beiseite. Wie du das mit dem Text auf einer Präsentationsfolie machen kannst, damit danach alle zufrieden sind, erfährst du hier.

Klar argumentieren und nicht vom Hölzchen aufs Stöckchen kommen

Kennst du die stundenlangen Diskussionen in Meetings, bei denen am Ende keiner weiß, wie es dazu gekommen ist. Oft liegt es daran, dass Argumente nicht klar kommuniziert werden. Um klar zu argumentieren, brauchst du ein Gerüst – eine innere Redestruktur. Eine davon, die dich klar, souverän und überzeugend auf den Punkt bringt, stelle ich dir hier vor, damit du keine Ausflüge mehr übers Hölzchen und Stöckchen machen musst.

Wie du eine kurze und spannende Geburtstagsrede hältst.

Wie wäre es, wenn du einen Verwandten, einen guten Freund oder einen Kollegen mal mit einer Geburtstagsrede überraschst? Geschenke muss man kaufen. Geschenke gefallen nicht immer. Doch Worte, die bleiben. Mit einer Rede auf der Geburtstagsfeier kannst du (fast) nichts falsch machen. Wie du so eine Rede richtig gestaltest, das erfährst du gleich. Du bekommst hilfreiche Tipps, mit denen deine Rede ein voller Erfolg wird. …und deine Worte bleiben.